Auge um Auge führt nur dazu, dass die ganze Welt erblindet…

“Auge um Auge führt nur dazu, 

dass die ganze Welt erblindet.“ 

Gandhi. 


💜Und der Wahnsinn geht in die nächste Runde.. ich verstehe so gut, dass der Drang etwas dagegen zu tun, immer größer wird, oder sich auch das Gefühl der Resignation in uns breit macht. Vielleicht bekämpfen wir diese unverständlichen Maßnahmen, empören uns und sehen in unsere Politiker und “Virologen” die perfekten Schuldigen für unsere Misere. Oder wir versuchen andere zu überzeugen und wach zu machen. „Wieso kannst du nicht sehen, dass hier etwas gewaltig nicht stimmt. Es war verdammt schwer für mich zu erkennen, dass ich damit genau das Spiel aufrechterhalte, das ich versuche zu verändern. 

💜Ich bin die erste die auf ihrem Revolutionspferd losziehen möchte, diese Ungerechtigkeit und Sinnlosigkeit kurz und klein schlagen würde, jedem der respektlos unterwegs ist, ne gute Kopfnuss verpassen möchte und am Ende den Reichen jegliches Geld abnehmen möchte, um es den Armen zu geben. Es ist ja auch echt einfach all diese Maßnahmen zu bestimmen, wenn es einen selbst nicht trifft. Pft. 

💜Wenn ich da nicht immer wieder diese leise und laute Stimme in meinem Herzen hätte, die mir sagt, dass genau das, in der Vergangenheit alles andere als Frieden und Freiheit gebracht hat. 

💜Ja, okay, aber so ne kleine Kopfnuss ist nicht drin?

💜Diese Woche habe ich mal wieder den Film von Gandhi angeschaut. Er, der zu gewaltlosem Widerstand aufgerufen hatte und tatsächlich durch sein Wirken, nach 200 Jahren, die Unabhängigkeit Indiens von der englischen Kolonialmacht erwirkte. Er hatte sein gesamtes Leben darauf ausgerichtet und war mit dem ein oder anderen Hungerstreik, nur ganz knapp dem Tod entkommen. Doch die Unabhängigkeit Indiens löste die Spaltung des Landes aus. In Pakistan, mit dem muslimischen Teil und Indien, mit dem hinduistischen Teil. Ca. 11 Millionen Menschen waren schließlich auf der Flucht, wurden von ihrer Heimat weggerissen und es kostete rund 1 Million Menschen das Leben. 

Unsere Geschichtsbücher sind voll von solchen Geschichten. 

💜Verständlich, dass der erste menschliche Impuls ist, die Ungerechtigkeit, die im Außen passiert zu bekämpfen und zu hoffen, dass dann endlich Ruhe und Frieden einkehrt. Doch das wird niemals passieren. Genauso wie unsere Regierungen der Welt aktuell nur die Symptome bekämpfen, würde mit deren Abschaffung auch nur ein Symptom behandelt werden. Wir machen das Gleiche, nur auf einem anderen Spielfeld. 

💜Es ist gerade das Schwerste eben nicht in den Spiegel zu greifen und jetzt weder einen Schuldigen noch einen Retter zu suchen. Es ist so viel einfacher die Kopfnuss zu verteilen, weil ich damit nichts an mir selbst zu verändern brauche. Doch damit streichen wir nur Farbe über Rost. Wir brauchen auch niemanden zu bekehren oder wach zu machen, denn es bezeugt nur, dass wir selbst noch voll am Schlafen sind. Wären wir selbst wirklich wach und in unserer Herzfrequenz beheimatet, könnten wir erkennen, was wirklich wahr und zu tun ist. Wir könnten verstehen, dass es jetzt um eine radikal neue Herangehensweise geht.

💜Genauso weiter zu machen wie bisher, wird uns nicht den Wandel schenken, den wir uns so sehr wünschen – im Gegenteil, es hält das Alte am Leben. Wir wurden über viele Jahrzehnte zu Sklaven eines perfiden Systems. Von Generationen zu Generationen wurde uns dieses Modell so in Fleisch und Blut übertragen, dass wir gar nicht mehr wissen, was es bedeutet, wirklich frei zu sein. Wir fühlen dass wir frei sein wollen, doch wir haben verlernt, dass Freiheit eine Geisteshaltung ist. Einen Schuldigen oder einen Retter zu erhoffen, lässt uns Sklaven bleiben, die darauf hoffen, dass jemand uns eine Richtung vorgibt. Dieses System ist in unseren Köpfen so tief verankert, dass es unsere Herzen verschlossen hat und uns erblinden lässt, vor dem wer wir wirklich sind. 

💜Der größte Akt der Revolution den wir jetzt betreiben können, ist den Weg zurück zu unseren Herzen zu finden. Alles was gerade um uns herum passiert, passiert, um uns von unseren Herzen zu entfernen, sie so in Angst, Panik oder Hass zu ertränken, dass sie eiskalt und versteinert werden und auf alles losgehen, das nicht Regelkonform denkt und handelt und andersherum genauso. 

💜Ein verhärtetes Herz, kann nicht erkennen, wie dieses Universum lebt und atmet. Es kann weder sich, noch andere sehen. Im Gleichgewicht zueinander, in einem Wechselspiel von Nehmen und Geben. In der Verbindung zueinander. Nicht auszudenken, was passieren würde, wenn wir als Menschheit erkennen könnten, dass wir eben keine Sklaven sind und dass unser Herz unsere größte Macht darstellt. Dass wir selbst der Schlüssel sind. Dafür müssten wir zuerst den Kampf gegen uns selbst aufgeben und unser Herz für uns öffnen.

💜Egal in welche Abhängigkeiten man uns bringen möchte, jetzt und oder in Zukunft, wir werden unsere Freiheit nicht finden, wenn wir sie erkämpfen. Sklaven kämpfen um ihre Freiheit, Königinnen und Könige nehmen sie sich, weil sie wissen, dass es ihr Geburtsrecht ist. Doch ich hätte gerne ein Foto von den Gesichtern unser „Mächtigen“, wenn sie erkennen, dass wir uns innerhalb einer wachsenden Gemeinschaft, selbst tragen, halten und fördern. Wenn sie ihre Macht über uns einfach verlieren, ohne Gewalt oder Aufbegehren, sondern aus der Selbstverständlichkeit unserer natürlichen Freiheit heraus. Wenn ihre Spielchen nicht mehr ziehen, weil wir erkannt haben, wer wir wirklich sind. Wenn wir ihnen die Energie entziehen, aus der sie sich nähren. Oh hell yes – darauf freue ich mich schon. 

💜Wir stehen noch ganz am Anfang dieses Wandels und sind auch schon mittendrin. Die genaue Richtung nicht zu kennen, kann uns regelrecht wahnsinnig machen, weil unser Verstand immer eine Absicherung braucht. Ich kann dir nur aus meiner Erfahrung der letzten Monate sagen, dass es genau darum geht. Aus dem Verstand auszusteigen und in unsere Herzfrequenz einzusteigen. 

💜In dieser ersten Phase brauchen wir nicht mehr tun, als unsere spirituelle Praxis an erster und wichtigster Stelle zu setzen. Egal wie du sie für dich definierst. Für mich bedeutet es mich voll in den Mittelpunkt meines Lebens zu stellen. 

💜Meditiere so oft du kannst, atme immer wieder in dein Herz, erde dich, verbinde dich mit unserer Natur, damit dein Herz weit und weich wird und sich nicht verhärtet. Damit haben wir schon mal ganz gut was zu tun. Wenn ich in den letzten Monaten einen „Fehler“ gemacht habe, dann, dass ich mir genau dafür viel zu wenig Zeit genommen habe. Dort ist der Frieden, die Liebe und die Freiheit zu finden, die wir uns so sehr wünschen. Dort wirst du sehr genau fühlen, was für dich jetzt dran ist. Mit welchen Menschen und in welchem Umfeld du weiter gehen möchtest und welche diese Frequenz stören. Nimm dich wichtig. Das ist wahr. Das ist dran.

💜So bröckelt das Schauspiel um uns herum von ganz alleine ab und wir werden wirklich wach, weil wir dann erkennen können wer wir sind. In uns keimt dann ein inneres Gefühl das uns weder gegeben, noch genommen werden kann. Aus dieser Frequenz heraus, verbinden wir uns ganz leicht und natürlich mit unseren wahren Gefährtinnen und bauen Co-Kreativ eine Welt auf, die wir uns immer gewünscht haben. Von Innen, nach Außen. Das ist die Rückverbindung zu unserem Ursprung. Zu dem, wie wir wirklich gedacht sind. 

Frei. Von Geburt an. 

Mächtig. Von Geburt an. 

Selbstbestimmt. Von Geburt an. 

Liebe. 

Seit immer, für immer.